HADRIEN DUSSOIX

"J´ adore, sa ma fait pleurer"


Eröffnung: Mittwoch, den 6. Juni 2018 ab 19.00 Uhr
Dauer der Ausstellung: 7. Juni bis 8. September 2018



Mit der Ausstellung “J´ adore, sa ma fait pleurer” zeigt die Galerie Andreas Binder bereits zum dritten Mal Arbeiten des Schweizer Künstlers Hadrien Dussoix. In zwei Werkgruppen widmet sich Dussoix mit beeindruckender Leichtigkeit dem emotionalen Potential der Kunst im Spiegel der Kunstgeschichte und eines diskurtheoretisch übersättigten Kunstbegriffs.

So dominieren auch in seinen neuen Arbeiten Schriftzüge in strahlend grellen Farben die Leinwand. Die teils banal anmutenden Sätze sind Zitate aus Kinderbüchern, Popsongs und Filmen. Aber auch User-Kommentare unter you- Tube-Videos, wie etwa “J’adore, sa ma fait pleurer” (eigentlich: “J’adore, ça m’a fait pleurer”), zitiert Dussoix.
Beeindruckt von der Kraft und Ehrlichkeit hinter solchen Aussagen, die in Ihrer ganzen formalen Abweichung doch ein bestimmtes Gefühl universal verkörpern, versucht er nun vergleichbare, unverfälschte Emotionen in seinen Gemälden einzufangen und auszudrücken.

Sätze und Umrisse brechen durch das Abkratzen der schwarz übermalten Oberfläche aus dem Leinwandhintergrund hervor und erinnern dabei an Kindermalerei mit Wachsmalkreiden. Über ihre eigentliche Bedeutung hinweg aber verweisen die strahlenden Buchstaben und Formen nicht nur auf die Grenzen des Ausdrucks durch Sprache, sondern auch auf die der figurativen Darstellung. In einer Art “subjektivem Formalismus” gelingt es Dussoix so die poetische Funktion hinter dem Sinngehalt der Wörter aufzudecken, um - fern von einer informellen Ästhetik des Sinnlosen - Emotionen in Kunstwerk und Betrachter zu erwecken. Der nur vermeintlich naive Einsatz von Technik, Farbe und Form verleiht seinen Gemälden etwas Tragisihnen steckt Glück und Verzweiflung, aber insbesondere erzählen sie von der Liebe.

Galerie Andreas Binder
Künstler
Hadrien Dussoix
Werke
Biografie
Text
Presse
1 von 6